Autor: Kerstin Herbert

Rezension #144: „Mit Vivienne Westwood an der Nähmaschine. Revolution auf dem Laufsteg“ von Gernot Uhl

Gernot Uhls Biografienblog „Eulengezwitscher“ ist schon seit langem ein von mir gerne und oft besuchter Blog. Wir teilen die Liebe zu außergewöhnlichen Lebensläufe. Daher war ich sofort begeistert, als ich erfuhr, dass mit der „Bibliothek der Wagemutigen“ ein paar von Gernot Uhls Texten nun als E-Book erscheinen. In seiner E-Book-Reihe erzählt Gernot Uhl von Menschen, die Geschichte machten, indem sie ihren inneren Überzeugungen folgten und so nicht selten auch einmal unbequem oder unverstanden waren. Mich faszinieren solche Lebensgeschichten, weil sie dazu inspirieren, weniger auf andere zu schauen. Vor allem außergewöhnliche weibliche Lebensentwürfe finde ich spannend. Daher habe mich als erste E-Book von Gernot Uhls „Bibliothek des Wagemutigen“ die Biografie über Vivienne Westwood vorgenommen. „Mit Vivienne Westwood an der Nähmaschine“ ist eine spannend und flüssig zu lesende Biografie über die Erfinderin des Punk-Looks. Obwohl das E-Book in einem für Biografien typischen eher nüchternen Sachbuchton geschrieben ist, überzeugten mich vor allem Gernot Uhls Beschreibungen der von Vivienne Westwood entworfenen Outfits. Diese sind so präzise und detailliert wiedergegeben, dass ich ein deutliches Bild davon vor Augen hatte, obwohl …

Warum mir der Women`s Run so sehr gefällt…

Nach fünfjähriger Pause habe ich in diesem Jahr wieder am Women`s Run teilgenommen. Am 29. Juli bin ich in Frankfurt beim 8km-Lauf als Joggerin gestartet. Eine persönliche Bestzeit konnte ich an diesem Tag nicht erreichen. Trotzdem hatte ich einen tollen Nachmittag in der Frankfurter Commerzbank-Arena. Das liegt vor allem an der besondere Atmosphäre dieses Frauenlaufs. Warum mir diese Frauenlaufserie so sehr gefällt, habe ich euch einmal in 5 Punkten zusammengefasst: pink Eigentlich lohnt es sich schon alleine wegen des coolen, pinkfarbenen Shirts mit Jahresmotto am Women`s Run teilzunehmen. In diesem Jahr kam es von Odlo und war mit dem Motto „Motivationswunder“ bedruckt. Schon während der Bahnfahrt von Heppenheim nach Frankfurt erkannt man an den Shirts der vergangenen Jahre schnell, wer ebenfalls auf dem Weg zur Commerzbank-Arena war. So kam ich schon bei der Anreise mit anderen Läuferinnen ins Gespräch. so bunt wie das Leben selbst Das Teilnehmerinnenfeld ist sehr breit. Hier mischen sich sämtliche Altersgruppen und Trainingszustände. In diesem Jahr war die älteste Teilnehmerin in Frankfurt 85 Jahre und die jüngste gerade einmal 6 Jahre …

Meine persönliche Shortlist des Deutschen Buchpreises 2017

Vollkommen unerwartet hat mich das Buchpreisfieber überfallen. Nachdem mich die Longlist im letzten Jahr reichlich enttäuschte, schenkte ich dem Deutschen Buchpreis in diesem Jahr bislang wenig bis keine Beachtung. Als gestern jedoch die Longlist bekannt gegeben wurde, ließ ich mich von der Euphorie meiner BuchbloggerkollegInnen anstecken. Mein Blick auf die Longlist führte dann auch prompt nicht nur zum Auffüllen der Wunschliste, sondern auch zu einigen (Vor-) Bestellungen. Die Buchpreisblogger und die Longlist Positiv auf fiel mir bereits im Vorfeld, dass man sich endlich dazu durchringen konnte, den Buchpreisbloggern eine größere Plattform und damit mehr Beachtung zukommen zu lassen. So werden die Beiträge aller offiziellen Buchpreisblogger im Buchpreis-Blog gesammelt. Auch die Interviewserie „Ohne Worte“ gefiel mir gut. Vor allem dass auch eine Booktuberin unter den Buchpreisbloggern ist, freut mich. Auch wenn ich selbst weder YouTube-Videos drehe noch anschaue, gönne ich es dieser Sparte, endlich etwas ernster genommen zu werden. Noch mehr als Blogger werden Youtuber ja gerne einmal als oberflächliche Teenies mit fehlendem Tiefgang belächelt. Nach wie vor schade finde ich es jedoch, dass mit Mara Giese …

Getestet: die Lese-Tracking-App „Bookout“

Auf Instagram erreichte mich vor Kurzem die Frage, ob man sich beim Tolino auch den Lesefortschritt anzeigen lassen könne, wie man es auch beim Amazon-Konkurrenten Kindle kann. Tatsächlich ist das eine der Funktionen des Kindle, die ich auch heute noch immer vermisse. Ich habe also ein wenig recherchiert, ob es da nicht vielleicht einen Trick gibt. Den habe ich zwar leider nicht gefunden. Dafür habe ich aber eine neue Lese-Tracking-App entdeckt, die es seit Dezember 2016 für das iPhone gibt: Bookout. Was bietet die Bookout-App? Mit der Bookout-App könnt ihr euren Lesefortschritt erfassen sowie euch monatliche und jährliche Leseziele setzen und im Auge behalten. Außerdem liefert euch die App Statistiken über die Anzahl der gelesenen Bücher und Seiten sowie eure Lesezeit (absolut und pro Tag).  Bookout berechnet euch auch euren Lesegeschwindigkeit, also wieviele Seite ihr um Schnitt pro Stunde lest, und wie lange ihr für eine Seite in einem bestimmten Buch im Schnitt gebraucht habt. Und – natürlich – rechnet euch die App auch hoch, wie viel Zeit ihr noch brauchen werdet, um das Buch …

2 Ruckzuck-Muffin-Rezepte, die lecker und trotzdem gesund sind

Vor einiger Zeit habe ich auf Instagram ein Bild meines geliebten Frühstücks-Muffins gepostet. Einige äußerten danach ihr Interesse an dem Rezept. Nun kam endlich dazu meine Kreation einmal aufzuschreiben. Und weil ihr so geduldig gewartet habt, packe ich – quasi als Entschädigung – auch noch gleich ein zweites Käsekuchen-Muffin-Rezept obendrauf. Beide Rezepte sind Weight Watchers-freundlich und ideal für eine gesunde Ernährung. Frühstücks-Muffins Mein Frühstücks-Muffins basieren auf den Sattmacher-Muffins von Weight Watchers. Programmteilnehmer und –teilnehmerinnen finden es z.B. in der App. Durch die Haferflocken, welche die Hauptzutat des Rezepts sind, sind die Muffins ein super Energielieferant. Ich esse sie nicht nur gerne zum Frühstück sondern auch nach einer längeren Joggingrunde. Ein Muffin hat 3 Smartpoints. Zutaten: 200g kernige Haferflocken 4 EL Natreen Apfelmus 50ml Wasser 1-2 Hand voll Beeren, z.B. Johannisbeeren 1 TL Just Spices! Kokos Kuss Zubereitung: Alle Zutaten in einer Schüssel gut mischen. Am besten geht das mit einem Esslöffel. Anschließend kurz durchziehen lassen. Backofen auf 175 Grad Umlauf vorheizen. Teig gleichmäßig auf 6 Silikon-Muffinförmchen (Wichtig! Alles andere hängt an!) verteilen. Ca. 30 Minuten …

Tolino und du wird interaktiv

Eure Fragen rund um den Tolino – beantwortet bei Books, Tea & Blog’n’Roll! In der letzten Zeit erreichten mich einige Fragen rund um den Tolino, in denen ich um Tipps und Tricks zu Problemen und Problemchen sowie allgemeineren Fragestellungen gebeten wurde. Und das obwohl ich nun schon seit langem keinen Tolino und du-Newsletter bzw. -Beitrag veröffentlicht habe. Einige Fragen waren wirklich sehr interessant, und ich musste etwas recherchieren und ausprobieren, bis ich eine Antwort geben konnte. Da wäre es doch schade, wenn die Frage nicht öffentlich beantwortet würde. Dann hätten mehrere etwas davon. Und dies brachte mich nun auf die Idee, künftig in unregelmäßigen Abständen einen Fragen-und-Antworten-Newsletter/Beitrag zu veröffentlichen, in dem ich genau solche Zuschriften aufgreife. So kannst du selbst mitbestimmen, über welche Themen ich schreibe. Jetzt bist also Du an der Reihe! Du hast eine Frage, ein Problem oder selbst einen Tipp oder Trick rund um den Tolino? Dann schreibe mir an oder hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag. Ich werde versuchen, möglichst auf alle Zuschriften in einem meiner nächsten Newsletter/Beiträge einzugehen.   Die neusten …

Rezension #143: „Happy Birthday, Türke“ von Jakob Arjouni

Im Mai hatte ich das seltene Glück ein Buch mehr oder weniger an eine Stück zu lesen. Das lag nicht nur am eher geringen Umfang des Werks sondern auch an der packenden, (zu meiner Überraschung und Freude) mit reichlich derbem Humor garnierten Geschichte und den tollen Illustrationen, die diesen Detektivroman, der im Frankfurter Bahnhofsviertel spielt, zu etwas Besonderem machen. Happy Birthday, Türke erschien erstmals bereits 1985. Jakob Arjouni, der damals gerade einmal 21 Jahre alt war, lässt Privatermittler Kemal Kayankaya in drei Tagen einen Mordfall im Frankfurter Bahnhofsviertel aufklären. Sieben Jahre später – 1992 – erhielt Arjouni, dessen bürgerlicher Name Bothe ist, für Ein Mann, ein Mord den Deutschen Krimipreis. Mittlerweile sind seine Romane sogar Schullektüre. (Schade, dass ich so etwas nicht in der Schule lesen musste.) Sie wurden in 23 Sprachen übersetzt. Der gebürtige Frankfurter starb im Januar 2013 in Berlin. Worum geht es? In einem Bordell im Frankfurter Bahnhofsviertel wird ein Türke ermordet. Die Polizei scheint das nur wenig zu interessieren. Daher beauftragt die Witwe Privatdetektiv Kemal Kayankaya mit der Aufklärung des Mordes. Der handelt …

Lieblingsschreibplatz #12: Majon Wallis

Dieser Lieblingsschreibplatz ist zugleich auch ein Lesetipp zum Thema Starke Frauen. Mit Lady Lanwoods kühner Plan ist im vergangenen Jahr der erste Roman von Major Wallis erschienen. In dem historischen Roman setzen sich zwei englische Ladys auf ihre Weise gegen das gängige Frauenbild ihrer Zeit zur Wehr, in dem sie ihr technisches Verständnis auf der Weltausstellung in London bzw. hinter der Fotokamera unter Beweis stellen. – Ein spannender Stoff, wie ich finde. Scheiben & Malen/künstlerisch arbeiten gehören schon sehr lange zu Majons Leben. Angefangen hat das Schreiben mit Lyrik, dann die ersten Kunstausstellungen, später kurze Liebesromane für Zeitschriften, vor fast einem Jahr dann der erste Roman. Hier gibt sie nun einen kleinen Einblick in ihren Schreiballtag. Wo schreibst Du am liebsten und warum? Am liebsten sitze ich in der Couchecke, Laptop auf den Knien, eine Tasse Tee und Kekse in Reichweite, manchmal Cara (einen unserer zwei Hunde) neben mir. Die vierpfotige Muse fordert natürlich Tribut in Form von Streicheleinheiten, das passt oft gut – wenn ich feststecke, nach einem bestimmten Ausdruck suche, ist ein kurzes …