Alle Artikel in: Krimi

„Der gute Sohn“ von Jeong Yu-Jeong

Wenn eine Autorin als „Südkoreas Antwort auf Stephen King“ angekündigt wird, weckt das natürlich sofort mein Interesse. Gleichzeitig liegt die Messlatte damit aber sehr hoch. Unter meine Neugier auf Jeong Yu-Jeongs neustes Buch mischte sich daher auch ein wenig Skepsis. Auf den ersten Seiten wurden meine Bedenken dann auch noch prompt bestätigt. Fast schon quälend kleinteilig beschreibt Yu-Jeong die Ausgangsszene. Die aber ist so rätselhaft, dass ich mich gerne hierauf einließ.  Der Roman beginnt damit, dass Ich-Erzähler Yu-Jin mit einem Filmriss aufwacht. Zu seinem Entsetzen ist er vollkommen blutverschmiert, aber es kommt noch viel schlimmer: Im Wohnzimmer findet er seine Mutter mit aufgeschnittener Kehle in einer riesigen Blutlache liegen. Im Folgenden schickt Yu-Jeong ihre Leser*innen auf Spurensuche. Schnell entwickelt sich eine beängstigende Eigendynamik. Was man dabei über Yu-Jin erfährt, ist wesentlich mehr und noch sehr viel grausiger als die Ereignisse des vorherigen Abends.  Yu-Jeong lässt ihre Leser*innen in die tiefen Abgründe der menschlichen Seele blicken. Einen besonderen Nervenkitzel erhält „Der gute Sohn“ dadurch, dass er nicht einfach nur grausige Dinge und Handlungen beschreibt. Yu-Jeong zeigt …

„Die Falle“ von Melanie Raabe

Melanie Raabe beherrscht das Verwirrspiel mit dem Leser auf eine meisterliche Weise, die mich mehr als einmal an Gillian Flynn denken ließ. Durch immer neue Wendungen entsteht ein Thriller mit echtem Suchtpotential. Besonders hervorzuheben ist die ausgefeilte, fast schon poetische Sprache von Melanie Raabe, die zunächst so gar nicht zum Genre des Thrillers passen möchte, dann aber doch den ganz eigenen Charme  von „Die Falle“ ausmacht.  Ein etwas originelleres Ende hätte dem Buch meines Erachtens jedoch besser gestanden. Bewertung: ♥♥♥♥♥ Buchtipp Worum geht es? Seit mehr als 11 Jahren hat die erfolgreiche Autorin Linda Conrads ihr Haus nicht mehr verlassen. Den Grund dafür, kennen nur sie und ihre Eltern: Sie hat Angst vor dem Mörder ihrer Schwestern, den sie vor so langer Zeit am Tatort überraschte. Nun glaubt sie ihn, im Journalisten Victor Lenzen wiedererkannt zu haben und beschließt, ihm eine Falle zu stellen. Mit sich selbst als Köder. Doch wie sehr kann Linda ihrem traumatisierten Gedächtnis trauen? Warum habe ich es gelesen? Über „Die Falle“ von Melanie Raabe wurde unmittelbar nach der Veröffentlichung viel geschrieben. Fast alle …

„Cry Baby – Scharfe Schnitte“ von Gillian Flynn

An „Gone Girl – das perfekte Opfer“ reicht „Cry Baby – scharfe Schnitte“ bei weitem nicht heran. Lediglich das Ende mit klassischer Scheinlösung lässt die Raffinesse erahnen, die Gillian Flynn in ihrem aktuellen Roman schließlich perfektionierte. Zudem hatte ich meine Probleme mit der negativen Art der Erzählerin und ihren stets leicht ekeligen Beschreibungen. Spannende Unterhaltung bietet es trotzdem. Bewertung: ♥♥♥♥♥ „lesenswert“ eBook kaufen* Taschenbuch kaufen* Worum geht es? Camille Preaker ist Journalistin und soll über die Morde an zwei Teenagern in ihrer Heimatstadt Wind Gap berichten. Dieser hat sie aus guten Gründen vor langer Zeit den Rücken gekehrt. Zurück im Haus ihrer Mutter reißen die alte Wunden ihrer Kindheit wieder auf, die Camille nicht nur psychisch sondern auch körperlich bedrohen. Warum habe ich es gelesen? Ich habe das eBook vor einiger Zeit preisreduziert bei Snapbooks entdeckt. Da mir „Gone Girl – das perfekte Opfer“ von Gillian Flynn so gut gefiel, entschied ich mich, auch ihren Debütroman zu lesen. Wie war mein erster Eindruck? Gleich im ersten Kapitel erfährt der Leser sehr viel. Hier gibt es keinen samten Einstieg oder langsamen …