Alle Artikel in: kurz & gut

Die Lovelybox Special Edition des Diogenes Verlag

Wer einem meiner Social Media-Kanäle folgt, hat bereits erfahren, dass ich im vergangenen Monat glückliche Gewinnerin einer Lovelybox der Special Edition des Diogenes Verlag bin. Auf Instagram gab es in den Stories ein Live Unboxing und Fotos im normalen Feed. Auch auf meiner Facebookseite und Twitter habe ich Euch mit Fotos vom Inhalt versorgt. Mittlerweile habe ich alle drei Bücher der Lovelybox gelesen und dachte, ich stelle Euch hier nicht nur die Bücher kurz vor, sondern lasse Euch bei der Gelegenheit auch gleich noch wissen, was ich von diesen hielt. Außerdem habe ich eine kleine Verlosung für Euch im Gepäck. – Zu der kommen wir aber erst später. Auf Facebook einige fragten, wie ich eigentlich an die Lovelybox herankam. Also beginne ich mal ganz am Anfang. Wie kommt man an eine Lovelybox? Jeden Monat verlost Lovelybooks eine Themenbox mit drei Bücher. Dabei wird lediglich das  Thema vorab verraten. Der Inhalt der Box, also die einzelnen Titel, bleiben eine Überraschung. Um an der Verlosung teilzunehmen, muss man ein Formular ausfüllen. Darin werden vor allem die Social Media-Kanäle …

kurz & gut #3: vier eBooks von mikrotext

„Kurz“ sind heute nicht nur meine Rezensionen, sondern auch die eBooks, die ich empfehle. Alle vier stammen von mikrotext – einem meiner Lieblingsdigitalverlage -, den ich Euch bei dieser Gelegenheit gleich auch einmal näher vorstellen möchte. mikrotext ist ein junger Berliner Digitalverlag. Der Schwerpunkt des Verlags liegt auf literarischen Texten, die nationale wie internationale Debatten aus Gesellschaft, Politik und den sozialen Medien aufgreifen. Dabei liegt die Stärke des Verlags nicht nur in der hohen Aktualität der verarbeiteten Themen. Oftmals werden ungewöhnliche literarische Formen wie beispielsweise Chatverläufe oder Statusmeldungen aus Facebook gewählt. Die meisten Werke haben eher einen geringen Umfang. Da sie außerdem keinen harten Kopierschutz haben und lassen sich bequem zwischendurch auf dem Handy lesen. Auch in Sachen Finanzierung beschreitet mikrotext mit regelmäßigen Crowdfunding-Aktionen neue Wege. Jeweils zum Jahresende können Abos des neuen Jahresprogramms des Verlags abgeschlossen werden. Einmal pro Quartal bekommen die Abonnenten dann 2-3 eBooks zu einem bestimmten Thema zugeschickt. Vier ausgewählte mikrotext-eBooks Der besondere Reiz der mikrotext-Bücher liegt für mich zum einen in der hohen politischen Aktualität vieler Themen, die aufgegriffen werden, und …

kurz & gut #2: akustische Reiseführer über NYC

Letzten Monat war ich für ein paar Stunden in New York. Obwohl mir die Idee recht spontan kam, verlief mein Trip sehr entspannt: kein Kofferpacken, keine endlose Wartezeit im Flughafen und keine müde gelaufenen, schmerzenden Füße. Mit einer guten Tasse grünem Tee und unserem Kater lag ich mit geschlossenen Augen gemütlich auf der Couch und lauschte dem bunten Stimmengewirr und dem typischen Verkehrslärm des Big Apples. Ich musste nicht einmal das Haus verlassen, um all die vielen Sehenswürdigkeiten New York Citys kennenzulernen. Wie das geht und was es auf meinem Buchblog zu suchen hat? – Ganz einfach: Mein Kurztrip nach NYC fand rein akustisch statt. Mit einem Hörbuch auf den Ohren. Dennoch hatte ich bisweilen das Gefühl, tatsächlich mittendrin zu sein in einer der wohl faszinierendsten Städte der Welt: Auf der Aussichtsplattform des Empire State Buildings habe ich den atemberaubenden Blick auf Skyline genossen, im Central Park habe ich Eichhörnchen und Jogger beobachte und im Museum „Moma“ Kunst, Kultur und Film genossen, bevor ich mich abends von den beeindruckenden Lichtanlagen am Time Square verzaubern ließ. Anschließend …

kurz & gut #1: zwei Roadtrips durch die USA

In meiner neuen Rubrik „kurz & gut“ findet Ihr künftig Kurzvorstellungen von guten Büchern, die ich eigentlich „privat“, also ohne Rezensionsabsicht, gelesen habe, und Euch nun doch nicht ganz vorenthalten möchte. Es sind knapp notierte Leseempfehlungen jenseits meines Schwerpunkt auf Büchern von und über starke Frauen. Den Anfang machen heute zwei ebenso unterhaltsame wie kluge Bücher über Roadtrips durch die USA, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. „Letzter Bus nach Coffeeville“ von J. Paul Henderson (Diogenes) „Letzter Bus nach Coffeeville“ habe ich schon vor einer ganzen Weile – im Weihnachtsurlaub – gelesen. Trotzdem ist mir das Buch bis heute im Gedächtnis geblieben, denn dieser Roadtrip dreier Rentner hat es wirklich in sich. Während des Studiums waren Gene, Nancy und Bob enge Freunde. Nach dem Abschluss verlieren sie sich jedoch aus den Augen. Erst beinahe ein ganzes Leben später führt sie eine Nachricht von Nancy wieder zusammen. Denn Nancy, zwischenzeitlich an Alzheimer erkrankt, möchte, dass Gene das Versprechen einlöst, dass er ihr einst – vor mehreren Jahrzehnten – gab. Und so macht sich Gene mit Bob in einem …