Alle Artikel in: 0 Herzchen

Lieblinge und Schwächlinge des 1. Quartals 2016

Ich habe viel gelesen bzw. gehört und nicht ganz soviel rezensiert in diesem 1. Quartal des Jahres. Aber immerhin zehn der insgesamt 25 von mir verschlungenen Bücher, Hörbücher und Kurzgeschichten habe ich auch besprochen. Zu einigen weiteren Büchern und Hörbüchern sowie der Stephen King Story Selection habe ich aber noch Beiträge geplant. Keine Angst. Lieblinge des 1. Quartals Auch wenn kein „echtes“ Lieblingsbuch mit einer Top-Bewertung von ♥♥♥♥♥ dabei war, fällt die Bilanz erstaunlich positiv aus: Ganze sieben Mal habe ich ♥♥♥♥ vergeben. „Die Sehnsucht des Vorlesers“ von Jean-Paul Didierlaurent Dieses Buch war eine echte Überraschung für mich. Schon im Herbst habe ich es von DTV und Lovelybooks unaufgefordert zugeschickt bekommen. Den Titel fand ich aber wenig ansprechend und so verschwand es erst einmal im Regal. Im Weihnachtsurlaub wollte ich es dann eigentlich nur anlesen, um zu entscheiden, ob es bleiben darf und hatte es dann innerhalb von nur 36 Stunden gelesen. „Astrid Lindgren – Ihr Leben“ von Jens Andersen Mit dieser Lindgren-Biografie bin ich in mein Themenjahr „Bücher von und über starke Frauen“ eingestiegen. Wie so viele …

Abgebrochen #3: (Hörbuch) „Tagebuch der Apokalypse“ von J. L. Bourne

J. L. Bourne wurde in Arkansas geboren und arbeitet hauptberuflich als Marineoffizier. In seiner Freizeit betätigt er sich schriftstellerisch. Seine erste Veröffentlichung, die Trilogie „Tagebuch der Apokalypse“, wurde in den USA bereits zum Kult. So ganz nachvollziehen kann diesen Status aber nicht… Worum geht es? Die Seuche beginnt lange unbeobachtet in China als eine Art „Grippevirus“. Bald schon werden auch in den USA erste Krankheitsfälle gemeldet. Doch das ganze Ausmaß der Katastrophe wird lange Zeit von der Regierung verschwiegen: die Toten kehren aus ihren Gräbern zurück. Als Soldat erfährt der unbekannte Tagebuchschreiber als einer der Ersten von der unmittelbar bevorstehenden Zombie-Apokalypse. Anstatt zu seiner Einheit zurückzukehren und die Welt vor den Untoten zu retten, verbarrikadiert er sich in seinem Haus. Der Plan, die großen Städte mit Atomwaffen zu bombardieren, zwingt ihn gemeinsam mit einem Nachbarn schließlich dazu, das sichere Zuhause zu verlassen. Warum habe ich es abgebrochen? Okay, ich gebe zu, dass „Tagebuch der Apokalypse“ von Anfang an eher schlechte Karten bei mir hatte. Mit Romanen in Tagebuchform tue ich mir grundsätzlich etwas schwer. Aber in diesem Fall war …

Lieblinge und Schwächlinge des 2. Halbjahres 2015

Der Januar ist schon wieder halb vorbei und endlich kann ich Euch auch meine Lieblinge und Schwächlinge des zweiten Halbjahres 2015 zeigen. Warum erst jetzt? – Weil ich erst am Sonntag das letzte in 2015 gelesene Buch rezensiert habe. Und weil es ein echtes Highlight war, wollte ich diesen Beitrag erst danach verfassen. Aber der ist er nun! Ich hoffe, Ihr findet ein paar Anregungen darin. Lieblinge des zweiten Halbjahres 2015 Drei Mal habe ich im zweiten Halbjahr 2015 eine Top-Bewertung von ♥♥♥♥♥ Lieblingsbuch vergeben. Es handelt sich um drei recht unterschiedliche Bücher vollkommen verschiedener Genre. Dennoch haben alle ihren ganz besonderen Reiz. „Lady Africa“ von Paula McLain Nachdem mich über den Sommer irgendwie nichts so richtig begeistern konnte, fand ich im Oktober mit Paula McLains „Lady Africa“ endlich wieder ein Lieblingsbuch. Auf die Autorin war ich durch Readpack.de aufmerksam geworden, wo ihr Vorgängerroman „Madame Hemingway“ sehr gelobt wurde. Beide Bücher passt auch sehr gut zu meinem neuen Blogschwerpunkt auf Büchern von und über starke Frauen. „Die Mechanik des Herzens“ von Mathias Malzieu Gleich im November fand ich ein nächstes Lieblingsbuch. „Die Mechanik …

abgebrochen #2: „Der Pfandleiher“ von Edward Lewis Wallant

Obwohl die Verfilmung von 1964 längst zu den Klassikern zählt, erschien „Der Pfandleiher“ von Edward Lewis Wallant erst am Montag (05.10.2015) erstmals in deutscher Übersetzung. Mich interessierte die Geschichte um den deutschen Juden und KZ-Überlebenden, der sich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs als Pfandleiher in New York ein neues Leben aufzubauen versucht, sehr, da sie ein literarisch eher selten bearbeitetes Thema aus einem ungewöhnlichen und persönlichen Blickwinkel schildert. Leider wurde ich jedoch nicht warm mit den Charakteren; und auch die Handlung war mir zu zäh. Deshalb brach ich das Buch schließlich rund 70 Seiten vor dessen Schluss ab. Worum geht es? Sol Nazerman ist deutscher Jude und KZ-Überlebender. Nach dem zweiten Weltkrieg wanderte er nach New York aus, wo er seitdem als Pfandleiher in Spanish Harlem den Lebensunterhalt für sich und die Familie seiner Schwester verdient. Nach außen mimt er den unnachgiebigen, knallharten Geschäftsmann, der nichts und niemanden an sich heran lässt. Aber die traumatischen Erlebnisse in seiner Vergangenheit lassen ihn nicht los und verfolgen ihn nachts in seine Träume. Als er erfährt, dass …

Abgebrochen #1: (Hörbuch) „Oktoberfest“ von Christoph Scholdner

„Oktoberfest“ von Christoph Scholdner konnte mich trotz spannendem Plot nicht mitreißen. Es war nicht nur zu techniklastig, sondern auch mit wenig Spannung erzählt. Bewertung: ♥♥♥♥♥  abgebrochen Worum geht es? Am zweiten „Wies´n“-Sonntag bringen russische Terroristen das Benediktinerzelt unter ihre Kontrolle. Fast 70.000 Besucher, die sich zu diesem Zeitpunkt darin aufhalten werden zu ihren Geiseln. Nachdem ein Befreiungsversuch des Krisenstabs des Landes Bayern dramatisch fehlschlägt, schaltet sich die Bundesregierung ein. Warum habe ich es gehört? Wie schon so oft war auch dieses Hörbuch eine Empfehlung meines Freundes, der es so gut fand, dass er es gleich mehrmals hörte. Warum habe ich das Hörbuch abgebrochen? Eines vorweg: Wie Ihr wisst, fällt es mir ganz und gar nicht leicht, ein Buch bzw. Hörbuch abzubrechen. Ich bewundere jeden, der sich nicht selbst mit schlechter Lektüre geißelt. In diesem Fall aber habe ich es getan. Ich muss sagen: es ist ein befreiendes Gefühl, das jeder einmal erlebt haben sollte. Dabei verstehe ich, warum es meinen Freund so begeisterte. „Oktoberfest“ hat einen sehr spannenden Plot und ist sehr fundiert recherchiert. Leider hapert es meiner Meinung …