Alle Artikel in: E-Reading

Wie Du auf dem Tolino neue Schriften installierst und die Schriftgrößen anpasst

Mit dem letzten Firmware-Update wurden die Tolino Reader mit vielen neuen Funktionen ausgerüstet. (Eine Gesamtübersicht findet Ihr >>hier<<.) Auch die Installation eigener Schriftarten wurde erheblich erleichtert. War dies bislang nur fortgeschrittenen NutzerInnen möglich, können neue Schriftarten nun kinderleicht mit nur wenigen Schritten hinzugefügt werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass eigene Schriften zusätzlich, also ohne wie bisher eine vorhandene Schrift zu ersetzen, aufgespielt werden können. Benötigte Hardware: Ihr braucht einen Tolino-Reader mit der aktuellen Firmware 1.8.0. (Wie Ihr herausfinden könnt, ob Euer Tolino auf dem neusten Softwarestand ist, und wie Ihr ihn ggf. updatet, erfahrt Ihr >>in diesem Beitrag<<.) Die Installation ist außerdem nicht über das Gerät selbst, sondern nur über einen PC, Laptop oder Mac möglich. Zudem braucht Ihr ein USB-Kabel, um den Tolino dort anzuschließen. Geeignete Schriften: Mit .ttf und .oft kann der Tolino die beiden gängigsten Dateiformate für Schriften lesen. Andere Dateiformate wie etwa .pfd oder .dfont können mittels Converter umgewandelt werden. Hierzu kann ich >>diesen kostenlosen Online Converter<< empfehlen. Im Netz werden eine ganze Menge kostenloser Schriften zum Download angeboten. Ich kann vor …

Schluss mit „Tolino schläft“! – Wie Du beim Tolino einen individuellen Bildschirmschoner einstellst

So sehr ich Tolino auch mag, gibt es doch eine Sache, die mich zwar nicht direkt störte, die ich aber schon immer etwas schade fand: es gibt nur einen serienmäßig hinterlegten Bildschirmschoner. Von anderen Geräten bin ich da mehr gewohnt. Nicht nur bei meinem alten Kindle Paperwhite hatte ich verschiedene Bildschirmschoner zur Wahl. Auch den Pocketbook konnte man so einstellen, dass er im Standby-Betrieb jeweils das Cover des zuletzt gelesenen Buchs anzeigte. Klar, wenn Tolino schläft, ist das irgendwie ganz niedlich, aber eben leider nicht individuell. Daher möchte ich Euch heute zeigen, wie Ihr einen eigenen Bildschirmschoner auf Eurem Tolino hinterlegen könnt. Das geht tatsächlich spielend leicht. Schritt 1: Auswahl eines geeigneten Bildes Grundsätzlich könnt Ihr jedes beliebiges Foto als Bildschirmschoner verwenden. Am schönsten finde ich aber Bilder im Hochformat, ganz einfach weil ich den Tolino nur selten quer verwende. Auch sollte man bei der Bildauswahl daran denken, dass der Tolino nur ein Schwarz-Weiß-Display besitzt. Ihr solltet also am besten Bilder mit einem guten und starken Kontrast verwenden, damit sie nicht zu dunkel wirken. Rechts seht Ihr den …

Mein erstes eBook #1stebook – An was ich mich erinnere!

Das erste Mal vergisst man ja angeblich nicht. Das erste Fahrrad, der erste Kuss, die erste Liebe, der erste Sex, das erste eigene Auto, die erste eigene Wohnung, die erste Zigarette… weiß ich noch alles sehr genau. (Geschehen übrigens in genau dieser Reihenfolge, aber das ist ein anderes Thema.) Aber das erste eBook? Die Rekonstruktion hat mich dann überraschender Weise doch eine etwas längere Recherche gekostet. Wesentlich einfacher als die Frage nach dem „Was“ fällt mir die Beantwortung des „Wie“ bzw. „Worauf“. Obwohl ich von der Idee des Kindle schon lange, bevor dieser auf dem deutschen Markt erhältlich war, begeistert war, machte ich meine ersten digitalen Lese­erfahrungen erst wesentlich später und auf dem IPad. Es waren zunächst keine klassischen eBooks im engeren Sinne, die ich gelesen habe, sondern das ePaper unserer regionalen Tageszeitung. Gerade für mich als Bahnpendlerin wurde die morgendlich Zeitungslektüre im Zug hierdurch um einiges entspannter. Das wahnsinnig unhandliche Papierformat musste ich bis dahin nämlich immer erst umständlich mehrmals Falten, bevor ich einen Artikel lesen konnte, um nicht auch noch die Sitznachbarn links …

Tolino und Du

Vor einigen Wochen habe ich bei einem Facebook-Gewinnspiel den neuen Tolino Vision 3 HD mit 800 eBooks gewonnen. Was genau Edel Ebooks und eBook.de damit anrichten würden, war zu diesem Zeitpunkt aber weder ihnen noch mir so ganz klar. Ich bin jetzt nämlich nicht nur bis an mein Lebensende mit eBooks ausgerüstet, ich habe auch gleich zwei Tolino Vision unterschiedlicher Generationen, denn bereits vor meinem Gewinn war ich begeisterte Tolino-Nutzerin. Ursprünglich wollte ich das ältere Modell an meine beste, noch immer analog lesende Freundin verschenken. Dann aber ging mir auf, dass ich den „alten“ Tolino Vision 2 ja auch dazu nutzen könnte, um all die tollen Dinge auszuprobieren, über die ich im Netz schon gelesen hatte, mich bislang aber nie umzusetzen traute. Ich bin nämlich ein ziemlicher Schisser und hatte immer zu viel Angst, etwas falsch zu machen und den geliebten eReader dann komplett zu schrotten. Nun kann ich mich entspannt und ohne Gefahr an dem „alten“ Gerät austoben. Die Ergebnisse meiner „Experimente“ werdet Ihr in Zukunft alle zwei Wochen immer dienstags in der Rubrik …

Meine Highlights des tolino Firmware-Update 1.8

„Alles neu macht der Mai“, heißt es seit vorgestern auch für alle bisherigen tolino eReader. Ein neues Software-Update (1.8.) sorgt mit neuen Features für frischen Wind. Meine Begeisterung ist groß, denn es wurden auch einige meiner größten Wünsche erfüllt. Natürlich habe ich meinen Tolino Vision 3 HD gleich geupdatet und fleißig ausprobiert. Als erstes, kurzes Ergebnis kann ich Euch meine persönlichen Highlights verraten: Den digitalen SuB (=Stapel ungelesener Bücher) besser im Blick Echte Bücherwürmer kennen das Problem: die eBooks landen schneller, auf dem tolino als man sie lesen kann. Um da den Überblick zu behalten, hatte ich bisher eine Sammlung „ungelesen“. Dank des neuen Updates können eBooks nun durch langes Antippen des Covers in der Bibliothek als „gelesen“ markiert werden. Bei eBooks, die nach dem Update beendet werden, fragt der tolino nach der letzten Seite automatisch, ob diese als „gelesen“ markiert werden sollen. Sie landen automatisch in einer „Gelesene Bücher“-Sammlung und können für einen noch schnelleren Überblick in der Bibliothek komplett ausgeblendet werden. Diese Funktion war meiner Meinung schon lange überfällig. Mein Bücherwurm-Herz schlägt Purzelbäume! …

Die Onleihe-App wird komfortabler

Nachdem das Ausleihe von eBooks über die Onleihe für alle eReader-NutzerInnen ja bereits deutlich angenehmer wurde (>>hier<< habe ich darüber berichtet), gibt es nun auch für alle, die eBooks auf dem Tablet bzw. Smartphone lesen, gute Neuigkeiten. Auch hier wird das Ausleihen und Lesen deutlich einfacher. Bisher war das Entleihen und Lesen von eBooks der Onleihe auf dem Tablet oder Smartphone leider etwas umständlich – zu umständlich, für meinen persönlichen Geschmack. Denn zum Lesen der eBooks benötigte man eine andere App als zum Entleihen. Das war zwar grundsätzlich nicht weiter tragisch. Für mich war aber trotzdem noch nie so ganz nachvollziehbar, warum man hierfür nicht eine Lösung aus einer Hand anbieten kann. Die Onleihe hatte nun aber scheinbar erbarmen und – siehe da – man kann eben doch. Seit vorgestern ist ein Update der iOS-App erhältlich, mit dem die Onleihe-App u.a. auch um einen internen Reader ergänzt wird. Beim Antippen eines eBooks wird man nun gefragt, ob man über den internen oder einen externen Reader lesen möchte. Viele Einstellungsmöglichkeiten bietet der neue App-interne Reader nicht. …

Wie Du die Onleihe eines eBook vor Ablauf der Standardlaufzeit beendest

Nachdem ich Euch vor zwei Wochen gezeigt habe, wie Ihr bei der Onleihe eBooks direkt über den eReader ausleihen könnt, geht es heute um die Frage, wie man die eBooks wieder zurückgibt. Natürlich könnt Ihr warten bis die Standardnutzungsdauer von i.d.R. 14 Tagen abgelaufen ist. Dann wird des eBook auf Grund seines DRM-Schutzes nicht mehr lesbar und ihr könnt es einfach vom eReader löschen. Für Euch ist das natürlich der bequemste Weg. Für andere Nutzer hat es aber den Nachteil, dass Ihr das eBook relativ lange blockiert, obwohl ihr es bereits beendet habt. (Die Onleihe besitzt nämlich nur eine begrenzte Anzahl von Lizenzen für ein eBook und kann dieses daher nicht an unbegrenzt viele LeserInnen gleichzeitig verleihen.) Daher gibt es mittlerweile auch verschiedene Möglichkeiten, ein eBook kürzer als die übliche Standarddauer zu entleihen. A) Ihr entscheidet Euch gleich beim Ausleihen des eBooks für eine kürzere Ausleihzeit. Seit dem 27.04. kann man zwischen verschiedenen Ausleihzeiten (meist 2, 7 oder 14 Tage) wählen. Dies ist sowohl bei der neuen eReader-Ausleihe als auch beim „herkömmlichen Weg“ über den Browser des …

Wie Du bei der Onleihe ein eBook direkt über Deinen eReader ausleihst

Wer sich bei der Onleihe ein eBook leihen wollte, musste bislang den Umweg über den PC oder Laptop nehmen. Seit 04. April ist das mit den meisten eReadern nun auch direkt möglich, den die Onleihe ist mit einer eReaderfreundliche Version ihres Webauftritts online gegangen. In dieser Anleitung erfahrt Ihr, unter welchen Bedingungen der neue Service funktioniert und natürlich wie er funktioniert. Voraussetzungen Um bei der Onleihe ein ebook direkt über den eReader ausleihen zu können, müsst Ihr natürlich zunächst einmal ein Konto bei der Onleihe haben. (Klingt ziemlich logisch, oder?) Das bekommt Ihr, in dem Ihr Mitglied in einer an der Onleihe teilnehmenden Bibliotheken werdet. Eine Liste aller teilnehmenden Büchereien findet Ihr unter www.onleihe.net. Ich verlinke Euch mal direkt zu den richtigen Stellen: Da die eBooks der Onleihe mit einem Adobe DRM Kopierschutz versehen sind, damit muss Euer eReader mit einer AdobeID autorisiert worden sein, um die eBooks auch lesen zu können. Bei den meisten von Euch, wird das ohnehin schon der Fall sein, denn die meisten eBooks sind ebenfalls entsprechend kopiergeschützt. Allen anderen empfehle ich …