Alle Artikel in: 2 Herzchen

„Emilienne oder die Suche nach der perfekten Frau“ von Anne Berest

Spätestens seit ihrem Bestseller-Roman How to be a Parisian – Wherever you are. Liebe, Stil & Lässigkeit à la Française gilt die französische Theaterregisseurin und Autorin Anne Berest als eine der aufregendsten Frauen der französischen Kulturszene. Dennoch gingen ihre Bücher an mir bislang eher spurlos vorbei. Ihr neuster Roman Emilienne oder die Suche nach der perfekten Frau machte mich nun aber doch neugierig. Der Titel klang für mich nach einer klugen und humorvollen Auseinandersetzung mit den heute geltenden weiblichen Rollenbilder. Leider konnte mich die Umsetzung dann aber doch nicht überzeugen. Worum geht es? Für Emilienne ist ihre Nachbarin Julie ein fast übernatürliches weibliches Wesen. Sie ist nicht nur beruflich erfolgreich sondern außerdem auch eine fürsorgliche Mutter und ideale Ehefrau. Zudem ist sie sportlich, ehrenamtlich engagiert, stets perfekt gestylt, bester Laune und bestens organisiert. Dies alles sind Eigenschaften, von denen die leicht chaotische Berufsfotografin Emilienne nur träumen kann. Dass der Schein trügt, wird Emilienne erst klar, als Julie nach einem Nervenzusammenbruch in eine Klinik eingeliefert wird. Dieses Ereignis nimmt Emilienne zum Anlass, um sich für eine Fotoserie auf die Suche nach …

„AußerOrdentliche Frauen“ von Dieter Wunderlich

Als ich für meinen neuen Blogschwerpunkt nach Büchern über starke Frauen zu recherchieren begann, stieß ich schnell auf den Biograf Dieter Wunderlich. Seit 1999 trägt er in Büchern wie „EigenSinnige Frauen“, „WageMutige Frauen“ und „Unerschrockene Frauen“ spannende weibliche Lebensläufe zusammen, die sowohl Frauen als auch Männern als Vorbilder dienen können. „Genau das richtige für meinen Blog“, entschied ich. Leider konnte mich „AußerOrdentliche Frauen“ nicht ganz überzeugen. Worum geht es? In achtzehn kurzen Porträts beschreibt Dieter Wunderlich die Lebensläufe von auf den ersten Blick sehr unterschiedlichen Frauen: Mätresse Lola Montez, Tänzerin Mata Hari, Autorin Tania Blixen, Schauspielerin Marilyn Monroe und Politikerin Rosa Luxemburg sind nur einige davon. Sie alle haben jedoch eines gemeinsam: sie setzten sich über bestehenden Konventionen und Regeln ihrer Zeit hinweg und beschritten eigene Wege. Wie fand ich… …die Auswahl der porträtierten Frauen? Dieter Wunderlich trägt in „AußerOrdentliche Frauen“ ein breites Spektrum weiblicher Lebensentwürfe zusammen. Angefangen bei königlichen Mätressen über Künstlerinnen, Sängerinnen und Schauspielerinnen bis hin zu Politikerinnen und Widerstandskämpferinnen bietet dieses Buch eine sehr reizvolle Mischung der verschiedensten Frauenbiografien. Einige davon wie …

„Mädchen für alles“ von Charlotte Roche

Charlotte Roche wurde 1978 im englischen High Wycombe geboren. Als Moderatorin wurde sie u.a. mit dem Grimme-Preis und dem Bayrischen Fernsehpreis ausgezeichnet. 2008 erschien ihr erster Roman „Feuchtgebiete“, der sehr kontrovers diskutiert und zum erfolgreichsten Buch des Jahres wurde. Auch mit ihrem zweiten Roman „Schossgebete“, der 2011 erschien, weiß Charlotte Roche zu provozieren und gelangte so monatelang auf die Bestsellerliste. Beide Romane wurden zwischenzeitlich erfolgreich verfilmt. Mit „Mädchen für alles“ legt Charlotte Roche nun ihren dritten Roman vor. Auch er ist bereits seit Wochen in den Bestsellerlisten vertreten. Zu Recht? Worum geht es? Christine ist jung, verheiratet, Hausfrau und Mutter eines kleinen Mädchens. Nach außen sind sie die perfekte Familie. Hinter den Kulissen jedoch schwindet der Glanz. Christine ist gelangweilt und fühlt sich vernachlässigt. Durch Marie, ihr neues Mädchen für alles, soll Christine wieder etwas mehr Zeit für sich bekommen. Aber Marie sieht auch verdammt gut aus. Dies bleibt auch Christines Ehemann nicht verborgen. Christine aber weiß sich zu wehren und beginnt selbst, mit Marie zu flirten. Die scheint zu weitaus mehr bereit zu sein, …

„Amandas Suche“ Isabel Allende

Worum geht es? San Francisco. Amanda gilt an ihrem Internat als eigenbrötlerische Außenseiterin. Ihre besten Freunde – neben ihrem Großvater -lernte sie durch eine Internetgruppe kennen, die gemeinsam in berühmten ungelösten Mordfällen wie z.B. Jack the Ripper recherchiert. Amandas Eltern sind geschieden; haben aber ein sehr gutes Verhältnis zu einander. Ihre Mutter besitzt eine Praxis für Reiki und Aromatherapie. Ihr Vater ist Polizeichef. Als es in San Francisco zu einer grausamen Mordserie kommt, in der auch Amandas Vater ermittelt, nimmt sich auch die Internetgruppe diesen Fällen an. Aus dem Spiel wird schließlich ernst, als Indiana spurlos verschwindet.

„Ich koch dich tot -(k)ein Liebesroman“ von Ellen Berg

Bewertung: ♥♥ Inhalt: Beim häuslichen Abendessen greift Vollzeithausfrau Vivis tyrannischer Ehemann aus Versehen an Stelle des Pfefferstreuers zum Rattengift und verstirbt. Vivi kommt dieses Missgeschick gerade Recht, denn sie fühlte sich schon seit langem nicht mehr wohl in dieser Ehe. In ihrer neu gewonnenen Freiheit läuft dann aber leider nicht immer alles glatt und so sieht sich Vivi gezwungen, auch weitere Männer nach dem gleichen Muster (diesmal aber mit voller Absicht) ins Jenseits zu befördern… Meinung: Dieser Roman ist bereits das dritte Buch von Ellen Berg. Zwischenzeitlich wurden weitere Werke der Autorin veröffentlicht. Von diesem Erfolg sowie der Grundidee der Geschichte beeindruckt, habe ich mich für dieses Buch entschieden. Gleich die ersten Seiten waren in einer sehr unterhaltsamen, originellen bis zeitweise witzigen Art geschrieben und ließen sich leicht lesen. Leider ging mir Vivi dann aber doch sehr schnell auf die Nerven. Sie ist die wohl naivste, unselbstständigste Mittdreißigerin, die mir bislang untergekommen ist – und das obwohl das Buch in unserer emanzipierten Gegenwart spielt. Zudem summt, singt oder pfeift sie ständig Schlager, die lange vor ihrer …